800-647-3344 Contact us

NEUIGKEITEN AUS DEM KERNLAND-Oktober 2021

Wir beginnen ein neues Jahr

Liebe Freunde,

Wir haben gerade die jüdische Feiertagssaison abgeschlossen, die sich über den größten Teil des Monats Tischri, des siebten biblischen Monats, erstreckt. Er beginnt mit den ernsteren Feiertagen – dem jüdischen Neujahrsfest, Rosch HaSchana und Jom Kippur, dem Versöhnungstag – und endet mit dem fröhlichen Laubhüttenfest und Simchat Tora. Wenn die Feiertage vorbei sind, sind wir froh, zur Routine zurückzukehren, aber wir versuchen, uns an eine neue Verpflichtung oder Überlegung zu erinnern, um im neuen Jahr einen höheren geistigen Stand zu erreichen.

Nach mehr als anderthalb Jahren der COVID-Pandemie gibt es immer noch spürbare Auswirkungen diese schreckliche Krankheit. Vor einigen Monaten, nachdem die Impfungen in Israel wirksam geworden waren, waren wir sicher, dass COVID besiegt sei. Doch im Laufe des Sommers stiegen unsere Zahlen wieder an, und als wir uns dem neuen Jahr und dem Beginn des Schuljahres näherten, fürchteten wir uns vor den Zahlen, die da kommen würden. Israel organisierte die dritte Impfung, was sich positiv auswirkte, aber COVID ist immer noch bei uns und wird uns noch eine Weile begleiten.

Wir waren dankbar, dass wir uns im Gegensatz zum letzten Jahr in den Synagogen versammeln und gemeinsam beten konnten, im Gegensatz zu den kleinen Hinterhof- und Straßengottesdiensten, die wir letztes Jahr veranstaltet haben. Wir waren dankbar für die Familienfeiern, die Picknicks im Freien und die Sukkah-Versammlungen, die wir dieses Jahr wieder aufnehmen konnten. Aber gleichzeitig werden auch immer wieder Menschen unter Quarantäne gestellt, darunter auch einige, die geimpft wurden.

Dies ist eine Seuche, die sich nicht von den biblischen Seuchen unterscheidet. Und obwohl Gott uns mit weitaus mehr wissenschaftlichen Erkenntnissen gesegnet hat als jemals zuvor in der Geschichte, und obwohl unsere Ärzte und Wissenschaftler Impfstoffe und Medikamente entdeckt haben, die uns sicherlich helfen, gibt es immer noch ein Geheimnis, eine neue Wendung, die uns alle vor ein Rätsel stellt. “Die verborgenen Dinge sind für den Herrn, unseren Gott. Was offenbart ist, das ist für uns und für unsere Kinder” (Deuteronomium 29,28). Manche Dinge werden für immer ein Geheimnis bleiben. Aber unsere Aufgabe ist es, Gott zu suchen, zu versuchen, seine Wege zu verstehen und seine Gebote zu befolgen. Wir werden seine Wege nicht immer verstehen, aber wir können Trost schöpfen, wenn wir wissen, dass wir seinen Wegen folgen.

Ich hoffe, dass dieser Virus Sie nicht zu sehr beeinträchtigt hat, und ich bete, dass Sie trotz allem, was wir in diesem vergangenen Jahr erlebt haben, in der Lage sind, sich auf Gottes Wege zu konzentrieren. Und dazu gehört auch, sich auf Israel zu konzentrieren: Gott konzentriert sich auf Israel, und ich hoffe, Sie tun das auch.

Sincerely,

Sondra Oster Baras

Director

Leave a Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.