800-647-3344 Contact us

NEUIGKEITEN AUS DEM KERNLAND – August 2021

Wie geht es den Senioren nach COVID?

Liebe Freunde,

Vor kurzem verbrachte ich eine Woche bei den jährlichen Bibelseminaren in Gush Etzion. Das ist normalerweise ein erstaunliches Ereignis, mit Tausenden von Männern und Frauen jeden Alters, von Teenagern bis zu Senioren in ihren 90ern, die aus dem ganzen Land kommen, um mit den besten Bibellehrern Israels die Bibel zu studieren. Normalerweise ist der Ort voller Menschen: alte Freunde, die sich zum ersten Mal seit einem Jahr wiedersehen, viele Umarmungen und Küsse und der aufgeregte Austausch von Gedanken aus jeder Klasse.

 

Aber dieses Jahr war alles ganz anders. Letztes Jahr, inmitten der COVID-Sperre, blieben wir alle zu Hause und schauten uns die Kurse auf der Bibelseminar-Website an. Dieses Jahr gab es die Möglichkeit, die Vorträge virtuell zu besuchen oder die Veranstaltung persönlich zu besuchen. Aber da die COVID-Zahlen mit dem neuen Delta-Stamm wieder steigen, wählten viele die virtuelle Variante. Und was am meisten auffiel: Es war kaum jemand da, der über 70 war. Vermutlich schauten sie von der Sicherheit ihres Zuhauses aus zu.

 

Ich habe diese Woche genossen. Ich liebte es, die Dozenten wieder persönlich zu treffen Ich genoss es, nach fast zwei Jahren auf dem Campus der Har Etzion Yeshiva herum­zulaufen. Aber es war alles so anders. Die Atmosphäre war gedämpft, so viele Menschen weniger, und alles wirkte so zögerlich. Wir trugen wieder Masken, so dass es schwer war, alte Freunde zu erkennen, und es gab sicherlich viel weniger Umarmungen. Ich glaube, dass die Leute sich fragten, ob wir wieder zur Normalität zurückkehren könnten. Würden wir COVID jemals wieder loswerden?

 

Als ich von Hörsaal zu Hörsaal ging, konnte ich nicht umhin, an all diejenigen zu denken, die dieses Jahr nicht dabei waren. Vor allem an die Älteren. Ich fragte mich, ob sie zu Hause waren und die Vorlesungen virtuell verfolgten, oder ob das zu verwirrend für sie war, um es zu versuchen. Ob sie einsam waren? Ob sie sich in sich selbst zurückgezogen und eine neue Normalität geschaffen hatten – eine Normalität, die viel zu isoliert war? Und mir wurde klar, dass wir unseren älteren Menschen viel mehr Aufmerksamkeit schenken müssen. Sie haben eine schreckliche Zeit hinter sich. Man könnte sagen, sie befinden sich in einem posttrau­matischen Zustand. Und es ist unsere Aufgabe, unsere Verantwortung, uns um sie zu küm­mern, ihnen die Hand zu reichen, dafür zu sorgen, dass sie nicht allein sind.

 

Dies ist also unsere neue Priorität. Wir müssen unsere Bemühungen verstärken, um die wunderbaren Senioren unter uns zu erreichen, bevor es zu spät ist. Wir müssen ihre letzten Jahre hell machen und noch einmal ein Lächeln in ihre Gesichter bringen. Und ich hoffe, Sie werden uns dabei helfen.

Mit herzlichen Grüßen,

Sondra Oster Baras
Direktor

 

SPENDE AN CHRISTLICHE FREUNDE ISRAELISCHER SIEDLUNGEN AUS DEUTSCHLAND

Durch Feigenbaum e.V. Ansprechpartner: Wilfried Bullinger
Tubizer Str. 20, 70825 Korntal-Münchingen, Deutschland
Tel. 0711-83 71 76, E-mail: info@feigenbaum.de

Bankverbindung: Feigenbaum e.V., Volksbank Stuttgart, IBAN: DE31 6009 0100 0107 7480 02, BIC: VOBADESS

Bei Überweisung bitte als Verwendungszweck “CFOIC” oder “CFOIC u. ggf. Projektname” angeben.

Spenden für CFOIC werden zu 100% weitergeleitet. Nach Ablauf eines Jahres wird für Spenden ab 50€ pro Jahr automatisch eine Zuwendungsbestätigung für steuerliche Zwecke ausgestellt.

Leave a Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.