800-647-3344 Contact us
x

News

NEUIGKEITEN AUS DEM KERNLAND – MÄRZ 2021

Liebe Freunde,

Dies ist eine wunderbare Jahreszeit! Wir haben gerade Purim gefeiert, jenes freudige Fest, das auf dem wundersamen Ausgang des Buches Esther basiert. In normalen Jahren verkleiden wir uns in fantastische Kostüme, die von biblischen Helden bis zu Fernseh-Superhelden reichen, wir bereiten Pakete mit Süßigkeiten vor und verschenken sie an Nachbarn und Freunde, und wir genießen Partys und große festliche Mahlzeiten. Und natürlich drängen wir uns in die Synagoge, um das Buch Esther für alle hörbar vorzulesen und Gott für seine Güte an uns zu preisen.

Dieses Jahr hörten wir das Buch Esther draußen oder in kleinen Versammlungen in Privat­häu­sern, wir hatten kleine Mahlzeiten nur mit der unmittelbaren Familie und es gab keine Partys. Es war nicht deprimierend, aber es war sicherlich anders. Und die große Frage, die wir jetzt haben, ist, ob wir in der Lage sein werden, große Familienseders an Pessach zu haben, oder ob wir wieder auf kleinere Versammlungen beschränkt sein werden.

Vor einem Jahr wurde Israel von der COVID-Pandemie heimgesucht und der enorme Krank­heitsausbruch stand in direktem Zusammenhang mit den Feierlichkeiten rund um Purim. Damals war niemandem klar, was es mit dieser Krankheit auf sich hatte, und niemand konnte sich vor­stellen, dass wir ein Jahr später immer noch mit demselben Problem zu kämpfen haben würden.

Aber welche Botschaften bringen uns dieser beiden Feiertage, Purim und Pessach, heute? An Purim feiern wir die Rettung unseres Volkes vor einer grausamen Verschwörung zur Vernichtung unserer gesamten Nation, als wir vor etwa 2.500 Jahren aus unserem Land vertrieben und dem Diktat der Perser unterworfen wurden. An Pessach feiern wir die Errettung unseres Volkes, als Gott uns aus unserem ersten Exil befreite und uns zum ersten Mal in das Land Israel brachte. Pessach repräsentiert unseren Anfang als Volk mit der Erwartung von Freiheit und eigenem Land. Purim steht für die Gefahren des Exils, eine Situation, die sich in den letzten 2.000 Jahren viele Male wiederholen sollte.

Und doch sind wir heute zurück in unserem eigenen Land Israel, und erinnern uns in vielerlei Hinsicht an die Wunder, die Nation Israel erlebt hatte, als sie unter Josua zum ersten Mal das Land betrat. Aber heute sind wir nach Jahren der Purim-ähnlichen Erfahrungen weiser, vielleicht sogar zynischer, immer vorsichtiger, wem wir vertrauen können und was wir erwarten können.

Ob wir uns den Herausforderungen durch unsere Feinde stellen, die weiterhin unsere Zerstörung anstreben, oder den Herausforderungen durch eine Pandemie, die weiterhin unser Wohlergehen bedroht – wir können sicher sein, dass unsere Rettung letztlich aus einer Quelle kommt, dem Gott Israels, der über uns wacht und uns beschützt. Wir suchen unsere Freunde und Verbündete, und Sie, unsere geschätzten Freunde, sind in der Tat wertvoll für uns. Aber am Ende ist es nur, wenn unsere Freunde sich mit dem Gott Israels vereinen, dass wahre Rettung über uns ist. Danke, dass Sie unsere Freunde sind und dass Sie in dieser schwierigen Zeit aufmerksam auf die Botschaften Gottes hören.

Mit herzlichen Grüßen,

Sondra Oster Baras
Direktor

 

SPENDE AN CHRISTLICHE FREUNDE ISRAELISCHER SIEDLUNGEN AUS DEUTSCHLAND

Durch Feigenbaum e.V. Ansprechpartner: Wilfried Bullinger
Tubizer Str. 20, 70825 Korntal-Münchingen, Deutschland
Tel. 0711-83 71 76, E-mail: info@feigenbaum.de

Bankverbindung: Feigenbaum e.V., Volksbank Stuttgart, IBAN: DE31 6009 0100 0107 7480 02, BIC: VOBADESS

Bei Überweisung bitte als Verwendungszweck “CFOIC” oder “CFOIC u. ggf. Projektname” angeben.

Spenden für CFOIC werden zu 100% weitergeleitet. Nach Ablauf eines Jahres wird für Spenden ab 50€ pro Jahr automatisch eine Zuwendungsbestätigung für steuerliche Zwecke ausgestellt.

Comments

Respond