719-683-2041 Contact us

NEUIGKEITEN AUS DEM KERNLAND-Juni 2023

                     

                                                          Die Bedeutung von Schawuot / Pfingsten

 

Liebe Freunde,

Wir haben gerade das Fest Schawuot, Pfingsten, gefeiert, das an die Offenbarung am Sinai erinnert, genau sieben Wochen nach Pessach. In vielerlei Hinsicht wird es als Zusatz zum Pessachfest betrachtet, als Erinnerung daran, dass der Exodus nur der Anfang der Geschichte war. Gott hat uns nicht aus der Sklaverei befreit, um uns in eine Welt der Anarchie und unbegrenzten Freiheit zu entlassen. Er hat uns vielmehr von dem grausamen Pharao befreit, um uns einen wahren, gerechten und rechtschaffenen Herrn zu geben – den Gott Israels. Und am Berg Sinai krönten wir Gott zu unserem König – als wir erklärten, dass wir gehorchen würden, was immer Gott uns befehlen würde. (Exodus 19,8).

Es ist diese Beziehung zwischen Gott und dem Volk Israel, die uns als Volk seit dem Sinai ausmacht. Es gibt einen schönen Midrasch, der uns sagt, dass alle Seelen Israels über alle Generationen hinweg am Sinai standen und Gottes Wort annahmen. Für mich bedeutet dies die Ewigkeit unserer Beziehung zu Gott. Jahrhundertelang waren die Christen überzeugt, dass Gott seine Beziehung zu uns abgebrochen hat. Heute wissen viele Christen, dass dies eine falsche Lehre ist.

Jedes Jahr studieren Juden an Schawuot die ganze Nacht hindurch die Tora, die Bibel, ihre Kommentare und die dazugehörigen Schriften. Ich bin zwar nicht mehr in dem Alter, in dem ich die ganze Nacht aufbleiben kann, aber mein Mann und ich gehen zu den Abendkursen und schaffen es, bis etwa 1 Uhr wach zu bleiben. Die Straßen sind voller Menschen jeden Alters, die zu den verschiedenen Synagogen gehen, in denen die ganze Nacht über Unterricht stattfindet. Einige Klassen werden in Privathäusern abgehalten. Andere lernen in kleinen Gruppen oder allein, zu Hause oder in den Studiensälen der Synagogen. Es ist ein erstaunlicher Anblick – die Liebe zu Gottes Wort, die wir in dieser Nacht zum Ausdruck bringen.

Indem wir Gott zu unserem König erklären, bringen wir unsere Überzeugung zum Ausdruck, dass er allein unser Leben regiert. Wir tun unser Bestes, um seinen Wegen zu folgen, und das ist nicht immer einfach. Manchmal machen persönliche Tragödien es schwierig, die Gerechtigkeit seiner Wege zu verstehen. Aber wir finden Trost in dem Wissen, dass wir nicht alles verstehen können, dass Gott über uns steht als der allwissende, allverstehende Gott Israels, der auch unser Vater ist. Wir müssen nicht alles verstehen. Es ist tröstlich zu wissen, dass wir uns einfach ergeben und unsere Fragen, Hoffnungen und Gebete ihm überlassen können.

Wir erleben heute in Israel unruhige Zeiten. Ich kann nicht ansatzweise verstehen, wie das alles enden wird. Aber ich weiß, dass Gott uns weiterhin segnen wird. Ich weiß auch, dass er von uns erwartet, dass wir tun, was wir für richtig und wahr halten – dass wir seinem Wort folgen, unser Volk und unsere Mitmenschen lieben und sein Land besiedeln. Für den Rest wird er schon sorgen.

 

Mit herzlichen Grüßen,

Sondra Oster Baras

Direktorin

Leave a Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.